Suse Pfister arbeitet als Theatermacherin im Bereich Schauspiel, Musiktheater und Kinder- und Jugendtheater, sowie im Bereich der kulturellen Bildung. Zudem schreibt sie eigene Theatertexte, vor allen Dingen für Kinder und Jugendliche.

Nach ihrem Abitur arbeitete Suse Pfister als Regiehospitantin und -assistentin am Staatstheater Mainz, am Deutschen Theater Berlin, an der Oper Frankfurt a. M. und bei den Salzburger Festspielen. Im Anschluss an diese Zeit studierte sie erfolgreich an der Universität Bayreuth den Bachelorstudiengang Theater & Medien mit Schwerpunkt Musiktheater. Bereits dort entstanden eigene künstlerische Arbeiten, unter anderem das Figurentheaterstück Katakrokka in Zusammenarbeit mit Saskia Quedens. 

Aufbauend darauf studierte sie den Masterstudiengang Angewandte Theaterwissenschaft an der Universität Gießen, welchen sie mit der tänzerisch-szenischen Arbeit ARS MORIENDI abgeschlossen hat.  Dieses Projekt entstand in Kooperation mit dem Stadttheater Gießen. Dort war sie bereits vor ihrem Masterstudium als feste Regieassistentin für den Bereich Schauspiel engagiert. 2011 inszenierte sie am Stadttheater Gießen das Kinderstück SPIEGLEIN;SPIEGLEIN und entwickelte mehrere Crossover-Projekte im Rahmen der Late-Night Reihe NACHTSCHATTENGEWÄCHSE. Im Studium entstanden eigene szenische Projekte unter anderem auch in Zusammenarbeit mit Theater Thikwa.

In Gießen organisierte und kuratierte sie zudem 2013 zusammen mit KommilitonInnen das internationale Performancefestival DISKURS und arbeitet als freie Theaterpädagogin in verschiedenen Projekten.

 Nach ihrem Masterprojekt folgten die Inszenierung der mobilen Kinderoper "Das Schlossgespenst & der listige Bergtroll" (UA/ Juli 2015) im Marburger Schloss, die szenische Lesung "Rose & Walsh" (Sept. 2015) und das Kinderstück "Angstmän" (Premiere: 13. Januar 2016), sowie das Klassenzimmerstück "Die Buchstabenallergie" (März 2016) am und für das Stadttheater Gießen. 

  • Porträt 2